Bosch GOP 250 zum Entfernen von Ölfarbe von Kalkputz geeignet?

Gelöschter Benutzer
Geschrieben am
Hallo,

haben in einem ca. 100 Jahre alten Haus viele Stellen (hinter Heizkörpern, Fensterlaibungen, alte Waschstellen), an denen Öl- und Kunstharzfarben auf ansonsten noch relativ intakten Kalkputz gestrichen wurde.
Diese Farbschichten sollen entfernt werden.
Abbrennen hat nicht besonders funktioniert.
Putz vollständig abschlagen soll vermieden werden.
Die Farbschicht mit einem festen Spachtel und Gummihammer zusammen mit der obersten Putzschicht abschlagen funktioniert ganz gut, ist aber sehr mühselig.

Wäre der GOP 250 CE mit dem festen Spachtel dafür eine Alternative?

Danke
Erwin

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstige Holzverarbeitung
Geschrieben am
Müsste man probieren (hast du den GOP?).
Eine Alternative wäre noch der Bosch Elektroschaber (gibt es aber "nur" noch in Grün), der hat wesentlich mehr Einsätze und eine sehr hohe Abtragsleistung.

Mit beiden wird aber eine große Fläche sehr mühselig und u.U. langwierig.

Wesentlich effektiver und dafür geeigneter wäre eine Putzfräse oder ein entsprechnder Fräsvorsatz (z.B. für einen Winkelschleifer).

Z.B.

Hartmetalltopfscheibe
(gibt es in Fein / Mittel / Grob):
www.bosch-pt.com/de/de/accocs/zubehoer/172245/3539/hartmetalltopfscheiben-fuer-winkelschleifer/hartmetalltopfscheibe/

Die sind relativ günstig, fraglich ist nur, wie schnell der Farbanstrich die Scheibe u.U. zusetzt und wie das Schleifbild ist / sein muss.

Diamant-Topfscheibe (sehr teuer)
www.bosch-pt.com/de/de/accocs/zubehoer/172828/25613/diamanttopfscheibe-best-for-protective-coating/diamanttopfscheibe-best-for-protective-coating/
Das wäre die SPP für thermoplastische Schutzanstriche. Da bin ich mir allerdings nicht sicher, ob diese für deine Anwendung geeignet ist. Das müsste sich BOB/Bosch nochmal dazu äußern


Wie gesagt, das sind nur Vorschläge, da ich nicht weiß, wie der Putz danach beschaffen sein soll (neuer Feinputz,...?) noch wie sich die Farbe bei Wärmeeintrag verhält.

Nichts ist beständiger wie die Veränderung!

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Telekommunikation, Energieversorgung
Geschrieben am
Hinter Heizkörper kommt man leider schlecht mit einer Putzfräse.

Schaber ist gut...geht aber schnell in den weichen Putz rein und man bekommt unschöne Ecken...wenn man die starren Aufsätze verwendet (der Grüne ist ausreichend)...allerdings nicht für große Flächen geeignet. GOP ist mit einem Schaber-/Spachtelaufsatz auch effektiv...allerdings gilt hier das Gleiche wie beim Schaber.

Als sehr effektiv empfinde ich die Hartmetalltopfscheiben für Winkelschleifer. Die flachen Scheiben tragen sehr gut und genau ab. Allerdings würde ich die nicht ohne Absaugung verwenden und man darf nicht zu doll andrücken.

ACHTUNG: Texte können Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten! Zu Risiken und Nebenwirkungen konsultieren Sie ihren Psychiater.

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstige Holzverarbeitung
Geschrieben am
Hinter Heizkörper kommst du aber auch mit einem Spachtel nicht hin und auch nicht mit der Hartmetallscheibe.
Heizkörper sind deshalb auch abbaubar. Hab ich beim renovieren auch so gemacht. Alles andere ist rumstöpseln und kostet mehr Zeit wie denr Ab- und Anbau.

;-))

Nichts ist beständiger wie die Veränderung!

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Telekommunikation, Energieversorgung
Geschrieben am

ja...das ist richtig. Hätte bei den Topfscheiben dahzuschreiben müssen dass diese für die freien Flächen gedacht sind ;-)

Die Diamant-Topscheiben sind für Ölfarbe nicht wirklich geeignet...selbst die SPP schmieren da recht schnell zu. Leider selbst leidige Erfahrungen gemacht...


ACHTUNG: Texte können Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten! Zu Risiken und Nebenwirkungen konsultieren Sie ihren Psychiater.

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstige Holzverarbeitung
Geschrieben am
Die Diamant-Topscheiben sind für Ölfarbe nicht wirklich geeignet...selbst die SPP schmieren da recht schnell zu. Leider selbst leidige Erfahrungen gemacht...

Gut zu wissen, da konnte ich auch keine Erfahrung dazu liefern, deswegen auch die Einschränkung von mir.

Ist auch zum rumprobieren viel zu teuer. Gut das du das schon erledigt hast ;-))

Dieser Beitrag wurde editiert von Hermen am 25.07.2012, 13:14 Uhr
Begründung: .


Nichts ist beständiger wie die Veränderung!

Gelöschter Benutzer
Geschrieben am
1. den Elektro Schaber gibt es auch noch von Skill Master. Der ist etwas wertiger als der Grüne... hier passen natürlich die Bosch Sachen vom Zubehör.

2 Bei Öl und Kunstharzfarben (Knochenlack) nutze ich oft den GHG660LCD hier wärme ich mit der linken Hand den Lack an (180-200C°) und gehe dann mit dem Spachtel und dem GOP 300SCE mit rechts drüber.

Warum ich diese Kombi Empfehle? Unser Bauernhof den wir gerade umbauen hat auch diese rotbraune "Panzer" Farbe auf der Treppe und Glaubt mir ich habe Dank großen Maschinenpark schon fast alles Probiert. Fast sage ich deshalb weil ich keinen Elekto-Schaber habe und deswegen diese Option mal bei mir ausgeschlossen habe.

Draht bürste und Flex ist keine schlechte Kombi, aber ist laut die Bürste setzt bei dem Lack der bei wärme Schmiert leicht zu. UND ich muss danach wieder eine Menge Schleifen und polieren, wegen den riefen von der Topfscheibe.

Wie gesagt jedem seine Anwendung und wenn du vorhast eh danach noch zu schleifen dann ist die Bürste vielleicht eine gute alternative.

Aber für mich ist auf Grund des vorhanden seins eines GOP 250CE bei dir das mit dem wärmen vielleicht günstiger? Einen Heisluftfön kann man immer brauchen vielleicht hast du ja schon einen? Ein Haushaltsfön tuts übrigens nicht! Den Versuch kannst dir sparen, ich musste nach 2 Stunden meiner Frau einen neuen kaufen und mir einen GHG660LCD. War unterm Strich echt teuer (übrigens der Fön meiner Frau war teurer als der GHG, das nur am Rande).

Gruß vom Rödl
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Telekommunikation, Energieversorgung
Geschrieben am

Original von Hermen am 25.07.2012, 13:11 Uhr
Die Diamant-Topscheiben sind für Ölfarbe nicht wirklich geeignet...selbst die SPP schmieren da recht schnell zu. Leider selbst leidige Erfahrungen gemacht...

Gut zu wissen, da konnte ich auch keine Erfahrung dazu liefern, deswegen auch die Einschränkung von mir.

Ist auch zum rumprobieren viel zu teuer. Gut das du das schon erledigt hast ;-))
Thermoplastische Beläge sind eben immer schwierig. Aber ich habe seit Jahren den Betonschleifer...brauceh ihn nicht oft...nur eben ab und zu mal und da musste ich das feststellen. Hab die verschmierte Farbe dann mit dem GHG weggebrannt...

@Carsten Du sagst es...und selbst ein grünes Heißluftgebläse ist besser und günstiger als jeder Ärger mit den Weibchen ^^
Wir hatten das Thema mal ungekehrt..."Du hast doch eine Tischkreissäge die viel rumsteht. Da kann man doch prima Brennholz mit sägen" ...sie meinte meine Erika...und einer kurzen und knappen Diskussion gab es dann die Billigsäge aus dem Baumarkt...und dazu noch 2 Edesso-Blätter. ;-)

ACHTUNG: Texte können Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten! Zu Risiken und Nebenwirkungen konsultieren Sie ihren Psychiater.

Gelöschter Benutzer
Geschrieben am
Danke für die Hinweise auf die Elektroschaber.

Den GOP habe ich noch nicht - sollte der Anlass für die Anschaffung werden.

Heizkörper sind natürlich ab.

Farbe verbrennen funktioniert da ganz gut, wo ausreichend dick Kalkfarbe unter der Ölfarbe ist. Sobald die Ölfarbe auf nur ganz leicht rauhen Putz gestrichen wurde, funktioniert nur noch abschlagen des ganzen Putzes oder oder obersten Schicht.

Oberste Putzschicht geht beim vorsichtigen Abstemmen mit dem Spachtel auch mit weg und es muss anschließend dünn ein neuer Deckputz aufgezogen werden.
Diamant-Topfscheibe wäre sicher das effektivste - macht aber auch den meisten Dreck.

Es sind in Summe vielleicht 10 qm, die behandelt werden müssen.

Wären der GOP 250 und der Elektroschaber in der Abtragsleistung etwa vergleichbar?

Wenn ja, würde ich vielleicht eher zum GOP tendieren, da der dann auch noch für andere Sachen zu gebrauchen wäre.
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstige Holzverarbeitung
Geschrieben am
Ich kann nur den Vergleich zwischen Fein Multimaster (älteres Modell) und dem Bosch Elektroschaber ziehen.
Da gewinnt haushoch der Bosch was die Leistung als Schaber angeht.

Es liegt wohl mehr am Arbeitsprinzip des Elektroschabers (Längsbewegung des Schabers, also so wie man auch selber händtisch damit arbeiten würde).
Der Fein arbeitet (wie alle Multisägen) oszillierend.

Das ist aber auch teilweise Geschmackssache, da im Gegenzug der Schaber auch eher Scharten ziehen kann.

Der Vorteil des Schabers ist auch die enorme Auswahl an Schabwerkzeugen die Bosch hat. Für den GOP gibt es einen flexiblen und einen starren Schaber.

Mit dem Bosch GOP 300 SCE steht der Vergleich noch aus.

Dieser Beitrag wurde editiert von Hermen am 25.07.2012, 15:54 Uhr
Begründung: .


Nichts ist beständiger wie die Veränderung!