GWS 19-125 CIST als Sanierungsschleifer

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Wartung/ Instandhaltung
Geschrieben am
Schönen Guten Tag,

ich habe einen GWS 19-125 CIST geliehen bekommen.

zu meinen Fragen:

Kann man diesen Winkelschleifer zum abschleifen von Fliesenkleber mittels Diamantschleiftopf und absaughaube benutzen?Auch der geringen Drehzahl von 7800 u/min wegen?

Mit freundlichen Grüßen 
Patrick S.
Aktivität
Branchenerfahrung seit
2000
Branche
KFZ-Industrie
Geschrieben am
Hallo,

in der Theorie geht das schon in der Praxis, geht ein GWS drauf, da die Lager nicht dafür ausgelegt sind.

Grüße Holger
 
Aktivität
Branchenerfahrung seit
1998
Branche
Kraftfahrzeughandel/ -reparatur
Geschrieben am
Hallo zusammen,

@lukeskywalkerps:
Generell bin ich Anhänger der "Versuch macht Kluch"-Fraktion. ABER: Bei geliehenen Sachen würde ich das eher nicht machen. Immer schön "bestimmungsgemäß" benutzen. Wäre ich der Verleiher und die Maschine hinterher durch, wärs das letzte was du von mir bekommen hättest :-).

Ich habe zu diesem Thema aber selbst schon lange eine Frage. Da ich das Forum aber eigentlich immer nur aufm Handy lese, schreiben über Android ja layouttechnisch ein Drama ist und ich mit meinen zarten Fingerchen meistens mehrere Buchstaben auf einmal erwische, hab ich sie bisher nie gestellt :-D

Ich selbst besitze seit meinem Hausbau 2012/13 jede Menge blaues Werkzeug, u.a. auch einen GWS 24-230 LVI und einen GWS 15-125 CIE. Beides super Maschinen, die mich bisher nie im Stich gelassen haben! Jetzt haben die so über meinen Bau (und über die von Freunden) doch so einiges geschnitten bzw. getrennt, der Große bestimmt 30-40 8x30er Tiefbordsteine, 60-80 Schnitte durch Beton-Gartenmauersteine Querschnitt 20x14cm, Stahlbeton-Fertigteile und jede Menge Pflastersteine, der kleine Grob Geschätzt 70qm Keramik- und 150qm Feinsteinzeugfliesen mit jeder Menge geeckels.

Als ich vor kurzem am Werkstatt aufräumen war, was ein Wochen-Projekt nach sich zog, hab ich auch meinem Werkzeug mal wieder etwas Pflege gegönnt (kommt leider doch meistens zu kurz :-( ). Dank der vielen Hinweise hier ausm Forum hab ich auch die beiden Winkelschleifer mal geöffnet, gereinigt und neu gefettet. Wenn man regelmäßig liest, und sich die Themen mit Inhalten, die man vielleicht nochmal gebrauchen könnte verlinkt, umgeht man sogar die Forums-"suche" und findet Bestellnummern im Handumdrehen ;-).

Ich habe natürlich blöderweise keine Bilder davon gemacht, Als KFZ-Meister erlaube ich mir aber ein Urteil über den Zustand von Teller- und Kegelrad abgeben zu können. Wenn ein Hinterachsdifferential im Fahrzeug soviel Spiel in der Einstellung hätte, würden die Kunden mobil machen wegen Geräuschen. Beim Elektrowerkzeug ist das ja aber (mittlerweile) normal, wie man auch hier an vielen Stellen nachlesen kann. Vom Zustand dieser Zahnradpaarung und von der Lagerung her kann ich aber nur feststellen: gebraucht, aber NEUWERTIG! Im Ernst! Das Fett hatte es so langsam mal verdient, erneuert zu werden, kritisch wars aber noch nicht.

Worauf ich hinaus will:
Die beiden Maschinen haben definitv einiges an Gesteinsstaub gefressen. Meiner Meinung nach ist das auch bestimmungsgemäßer Gebrauch, sonst dürfte es ja auch keine Diamantscheiben für Beton von Bosch geben, geschweige denn Absaughauben. Geschadet hat es ihnen bisher offenbar nicht. Es hat sich Im Gehäuse wohl einiges abgelagert durch den Lufstrom vom Lüfterrad, das hab ich natürlich ausgeblasen.

Aber wo liegt jetzt die Ursache, dass Diamanttopfscheiben "nicht gehen" sollen? Abgesaubt wird auch, also geht sogar noch weniger durch die Lüftung rein. Das Einzige, was ich im Moment als Unterschied sehe, ist die Belastung axial / radial beim Schleifen bzw. Trennen. Das sollte den Lagern aber eigentlich auch egal sein, sonst dürfte es keine Schrupp- und Fächerscheiben bzw. für Stein diese Schleiftöpfe geben.

Es soll hier nicht darum gehen, dass Betonschleifer überflüssig sind, bevor das einer denkt! Auch nicht darum, dass man ruhig mal einen ganzen Arbeitstag mit dem Winkelschleifer solche Arbeiten machen soll. Aber bei so "Kleinkram" wie z.B. hier von @lukeskywalkerps beschrieben wird?

Wie gesagt, mich interessiert hier die technische Seite schon ziemlich lange, und ich freue mich doch sehr über fundierte Antworten!

Viele Grüße,

Markus
Aktivität
Branchenerfahrung seit
1998
Branche
Kraftfahrzeughandel/ -reparatur
Geschrieben am
Hat hier echt keiner mehr was beizutragen? Wie seht ihr die Sache mit dem Gesteins"trenn"staub?
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Wartung/ Instandhaltung
Geschrieben am
Guten Abend Markus,

ich bin jetzt etwas schlauer geworden zum Thema Winkelschleifer als Sanierungsschleifer.Ich habe mit einem bekannten Fliesenleger gesprochen.Er arbeitet seit Jahren täglich mit dem Metabo Winkelschleifer WE 15-125 HD als Sanierungsschleifer!!!Dieser wird oder wurde sogar von Metabo selbst als WE 15-125 HD set GDE verkauft.Man kann ihn sogar noch kaufen.Der bekannte Fliesenleger hat auch noch einen neueren 125 mm Winkelschleifer von Metabo den er zum Fließenschneiden mittels Diamanttrennscheibe benutzt.Er hat beide Winkelschleifer zwecks fetten geöffnet.Beide sind von der Getriebeabdichtung vollkommen identisch.Und es gibt keinerlei Spuren von erhöhtem Verschleiß durch abrasiven Staub.Entweder sind Betonschleifer zumindestens bei Metabo vollkommen überflüssig da sie besser abgedichtet sind oder man wird als Verbraucher übers Ohr gehauen;-)

mfg
Patrick
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstiger Fahrzeugbau (bspw. Schiffsbau, Flugzeugbau etc.)
Geschrieben am
Moin Patrick,
es geht hier nicht um die Abdichtung des Getriebes. Es geht um die Lager des Motors, den Schutz der Wicklung und des Kollektors vor dem abrassiven Staub, der durch die Kühlluft "sauber" in den Antrieb gezogen wird.

Auch in die Richtung: Warum gibt es z.B. in Metallstaubbereichen Hochfrequenz-Winkelschleifer: Damit die Motoren klein sind und keine Kolletoren brauchen bei denen Metallstaub dann ungewollte Nebeneffekte erzeugt. Gut, ginge heute mit EC-Motoren vergleichbar.

Olaf