Hohlmeißel für UP-Elektroleitungen - Welcher Winkel

Gelöschter Benutzer
Geschrieben am
Guten Abend.

Vor einiger Zeit habe ich mir die GBH 2-20 D gekauft und will sie jetzt einsetzen um Elektrokanäle mit Hilfe eines Hohlmeißels von Bosch zu schaffen.
Vielleicht könnt Ihr mir ein paar Tipps dazu geben. Interessieren würde mich vor allem, in welchem Winkel der Meißel ans Mauerwerk gesetzt wird um optimale Ergebnisse zu erzielen?
Wird die Maschine im 90 Grad-Winkel angesetzt (der Hohlmeißel ist ja vorne abgeknickt)?

Viele Grüße
Jörg

Aktivität
Moderator
Branchenerfahrung seit
2009
Branche
Elektrowerkzeug Fachhändler
Geschrieben am
Hallo Jörg,
ganz unabhängig von deiner Frage: Der GBH 2-20 D ist nicht wirklich für das Erstellen von Kabelkanälen geeignet. Die Meißelfunktion des Geräts ist gedacht um kleinere Anpasungsarbeiten durchzuführen, vielleicht mal eine Fliese wegmeißeln, oder ein bisschen Putz von der Wand meißeln. Für Kabelkanäle ist das Gerät in meinen Augen zu schwach.

Gruß
Stefan
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Telekommunikation, Energieversorgung
Geschrieben am
Keine 90°. Wäre auch Unsinn...und der Winkel hängt stark vom Material ab. Mit einem großeren Winkel ansetzen und dann möglichst flach führen. Der Meißel ist aus dem Grund abgeknickt damit die Maschine nicht am Mauerwerk schrappt. Du willst ja Kanäle ausmeisseln...daher muss der Meißel beim Ausstemmen mit der Spitze knapp an 0° geführt werden wenn er erstmal im Mauerwerk ist.

Für Ziegel und in dickerem Putz reicht der 2-20 sicher...denn das geht sogar mit einem Akkuhammer. Bei KS könnte es auch noch klappen...und bei harten Materialien...definitiv nein.

Schneller geht definitiv das Schlitzen mit einer Mauernutfräse oder aber mit dem Winkelschleifer (Absaugung nicht vergessen)  und dann den Rest ausstemmen. Kommt aber auch auf die Längen an die man stemmen will.

ACHTUNG: Texte können Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten! Zu Risiken und Nebenwirkungen konsultieren Sie ihren Psychiater.

Gelöschter Benutzer
Geschrieben am
 Vielen Dank für eure beiden Antworten.

Die kleine Maschine hatte ich mir bewusst gekauft. Ich arbeite damit nur privat und gelegentlich für kleine Projekte am und im Haus. Wenn es dann mal ein wenig länger dauert oder etwas nicht geht, ist das nicht so wild.
Eine stärkere Maschine wäre für mich eindeutig überdimensioniert und vermutlich auch zu anstrengend, wenn man nicht im Training ist wie Handwerker.

Was das genau für Material ist weiß ich nicht (Altbau aus den 1950er Jahren), aber ich werde es versuchen, notfalls ist hinter dem Putz halt Hammer und Meißel angesagt.

Danke für die Winkelangaben!
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstige Holzverarbeitung
Geschrieben am
Empfehlen würde ich dennoch wie Higw bereits schon geschrieben hat, das du vorschneidest (allerdings auch hier unbedingt mit Absaugung und entsprechender Haube bzw gleich eine Schlitzfräse...kann man gegen wenig Geld ausleihen).

Die Arbeit geht deutlich schneller voran,
es ist deutlich weniger Nacharbeit erforderlich,
die Tiefe ist schön gleichbleibend,
es gibt keine scharfen Kanten an denen das Kabel verletzt werden könnte
das Verspachteln / verputzen geht enorm schnell von der Hand und sieht einfach besser aus.
du schonst deine Maschine und dich selber auch.

Nichts ist beständiger wie die Veränderung!

Aktivität
Branchenerfahrung seit
1984
Branche
Sonstiges Baugewerbe
Geschrieben am
@jörg müller,
bevor du zu hammer und meissel greifst, wäre als altrnative der gang zum örtlichen maschinenvermieter möglich.
dort bekommst du für relativ kleines geld das für deine jeweilige anwendung passende gerät.
neben der zeitersparnis machen solche arbeiten dann acuh erheblich mehr spaß.

empfehlende grüße vom meister

Bosch . Denn für billiges Werkzeug bin ich zu arm ... !

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Telekommunikation, Energieversorgung
Geschrieben am
Bei einem Altbau aus den 50ern kann es fast alles sein. Im schlimmsten Fall die harten Aussen roten und Innen schwarzen Backsteine. Bei denen brauchste den Hohlmeißel gar nicht erst auspacken. Da hilft nur Schlitzen und dann mit dem Flachmeißel wegstemmen. Die haben wir hier in NDS viel.

Es kann auch der graue Hohlbetonstein sein. Den darfste nicht schlitzen, weiß er sonst (Innen viel Hohlraum) seine Stabilität verliert.

Am Besten eine Bohrprobe machen und schauen wie gut der Bohrer reingeht und den Bohrstaub anschauen. Aber nich nur ein Loch, denn meist trifft man Fugen und die sagen Nichts aus.

ACHTUNG: Texte können Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten! Zu Risiken und Nebenwirkungen konsultieren Sie ihren Psychiater.

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstige Holzverarbeitung
Geschrieben am
Aber nich nur ein Loch, denn meist trifft man Fugen und die sagen Nichts aus.
 
Also wenn massive Steine treffe ich in der Regel immer die Fuge, die sich dann auch genauso regelmäßig als ziemlich "Haltlos" erweist

und bei Hohlblocksteinen treffe ich generell (darauf geb ich auch Garantie) immer die größten Hohlräume..


Is so.....da gibts sogar ein Gesetz für! ;-))

Aber mit den Hohlblocksteinen hat Higw schon recht...da denk ich nie dran, da sowas m.M.n. bestenfalls für Garagen verwendet werden sollte.


Nichts ist beständiger wie die Veränderung!

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Bosch Mitarbeiter
Geschrieben am
Hallo Jörg,

die Hinweise und Empfehlungen von Stefan und higw65 können wir nur unterstreichen.
Der Hohlmeißel hat eine Hohlkehle, die um ca. 10° abgewinkelt ist. Ansetzen zum Meißeln wie empfohlen und beim Ausstemmen darauf achten, dass man nicht zu tief ins Mauerwerk kommt.
Empfehlen können wir für die vorgesehenen Arbeiten auch den Flügel-/ Kanalmeißel,
Bestellnummer: 2 608 690 007. Dieser sieht aus wie der Kanalmeißel, hat zusätzlich "Flügel" mit denen das Einhalten der Tiefe leichter geht.

Schöne Grüße
Das Bosch Blau Experten-Team

It's in your hands. Bosch Professional.

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Telekommunikation, Energieversorgung
Geschrieben am
Der Flügelmeißel ist an sich keine schlechte Idee...aber hat so seine Tücken. Als er vor Jahren rausgekommen ist dachte ich auch...Prima...das hat noch gefehlt. Leider aber ist die Tiefe grad mal für ein 3x1,5mm² NYM geeignet und dann auch nur wenn das Kabel schön gerade auf der Wand liegt. Macht es Bögen...steht es raus. Bei harten Materialien hat er allerdings so seine Probleme.
Sehr gut geeignet ist der Meißel beim Stemmen in weichem Material wie Poroton/Ytong...und in dickem Putz. Wie Bob schon geschrieben hat kann man damit die Tiefe recht gut einhalten weil er nicht in das Material "wandert".

ACHTUNG: Texte können Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten! Zu Risiken und Nebenwirkungen konsultieren Sie ihren Psychiater.