Innovationsideen – mitmachen und gewinnen!
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Telekommunikation, Energieversorgung
Geschrieben am
Ich will das Ganze mal von anderer Seite aufrollen. Bosch baut diese Boxxen für den gewerblichen Einsatz...das sollte Jedem klar sein. Ob und wie die das dann aushalten ...andere Sache.

Aber es gibt ...ich nenne sie mal "Tragegrenzen" nach den Berufsgenossenschaften. Es darf nur ein bestimmtes Gewicht von einer Person getragen werden. Das ist auch einer der Gründe warum die ganzen Säcke (Zement etc. ) alle kleiner geworden sind. Danach muss mit 2 Personen getragen werden.

Die L-Boxxen haben einzeln eine Beladungskapazität von 25 kg, und im Verbund erlauben die Tragegriffe und die Koppelglieder bis 40kg. Egal wie viele Boxxen...nur zählt dann eben das Komplettgewicht. Also bei 2 Boxxen nicht 2x 40kg, sondern 2x 20kg.

Der Deckel ist übrigens bis 100kg in der Fläche belastbar...also auch ein guter Tritt

Wenn ich mir meine Boxxen so anschaue...die auch mal etwas gröber angefasst werden...so ist derzeit das Einzige was bei mehreren Boxxen gebrochen ist der Haken zwischen den Koppelgliedern. Der ist anscheinend das empfindlichste Teil.

Gruß GW
 

Ich vertrete was ich sage oder schreibe...und nicht die Interpretationen. Mein Sarkasmus wird irgendwann mein Ende sein, hilft mir aber bis dahin zu Überleben...

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstige Holzverarbeitung
Geschrieben am
Macht soweit Sinn, bleibt die Frage ob ein anclippbarer Tragegurt Sinn macht, also zum bequemeren Transport. Aber da könnte man vermutlich irgendeinen nehmen und mit Karabinern oben einhaken.
Wie gesagt hab nur auf die Anmerkungen an der ursprünglichen Idee reagiert. Persönliche Meinung ist auch die das wenn der Turm so schwer ist das die einzelnen Glieder brechen das maximal Sinnvolle Tragegewicht eh überschritten wurde. Quasi eine Sicherheitsfunktion zum Schutz des sich überschätzenden Nutzers:>
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstiger Fahrzeugbau (bspw. Schiffsbau, Flugzeugbau etc.)
Geschrieben am
IIRC aus arbeitsmedizinischer/-rechtlicher Sicht dürfte dass maximale Gewicht bei 32 kg liegen.  Ab da fetter oranger Warnaufkleber auf Fluggepäck damit die ,,Kofferwerfer'' sich drauf einstellen können.
40 kg finde ich schon arg grenzwertig. Der Griff steht etwas ab, der Turm hat also noch einen Hebelarm, wird nicht direkt am Körper geführt. Auch wenn Handwerker sicherlich andere schwere Klamotten heben/tragen...da sollte man es nicht übertreiben. Lieber die Karre nehmen oder mehrmals gehen. Der Rücken dankt es auf Dauer und ein Bandscheibenvorfall weil nur schnell mal etwas Zeit gespart hilft keinem.

Olaf
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstiges Baugewerbe
Geschrieben am
Na wenn man wo anders arbeitet, kanns sogar sein, dass man nicht mal mehr 6 kg tragen darf.
Da wirds dann irgendwann lachhaft ;)
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Maschinenbau
Geschrieben am
 
erstellt von higw65 am 19.05.2015, 15:44 Uhr
Zu den Vorschlägen...

Die Sache mit dem Hochentaster lassen wir mal lieber. Dazu ist die GSA nur bedingt geeignet aufgrund ihrer Sägeart. Hier wäre eine echter Hochentaster mit Kette besser...nur nicht so ein Mistding wie die grüne Konstruktion (AMW). Wenn man eine Säbelsäge einsetzt muss zusätzlich der Ast fixiert werden, denn Äste sägt man nicht nur am Stamm.

Ein echter Hochentaster mit den neuen blauen Akkus wäre perfekt. Evt mit Strauchschneideaufsatz. Evt. kann man dazu sogar die Freischneider nutzen.
Im grünen Bereich gibt es mit der KEO eine Akku-Gartensäge, die vom Prinzip eine Säbelsäge ist. Dazu gibts es einen "A-Grip" genannten abnehmbaren Haltebügel, der verhindern soll, dass sich der Ast von der Säge wegbewegt. K.A. ob das Teil funktioniert, habe es noch nocht ausprobiert. Ich könnte mir einen solchen Haltebügel aber auch als Zubehör für die GSA vorstellen, um Schnitte an schwerzugänglichen Stellen oder das einhändige Sägen von z.B. Ästen zu erleichtern. Damit sollte sie auch als Hochentaster einsetzbar sein.

Für den Teleskopstab würde sich der Akkueinschub als Aufnahme anbieten. Maschine und Stab wären sicher fixiert und das Gewicht am Kopf wäre durch den fehlenden Akku reduziert. Die Akkuaufnahme kann dann am Ende des Stabs sitzen und man hat die Möglichkeit auch die großen 4Ah Akkus einzusetzen ohne dass die Ergonomie groß darunter leidet. Interessant wird allerdings die Ansteuerung des Schalters bei diesem Konzept. Außerdem sollte der Kopf über ein Gelenk verfügen, mit dem man den Winkel zwischen Stab und Säge einstellen kann.

Freue mich auf Eure Meinungen und "Weiterentwicklungen" zu dem Gedanken.

Gruß Alexander

Dieser Beitrag wurde editiert von Alexander Hinkel am 20.05.2015, 10:48 Uhr
Begründung: Ergänzung

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Telekommunikation, Energieversorgung
Geschrieben am
Ist mir alles klar und ich kann die Gedanken auch nachvollziehen.Kenne auch den KEO...und daher weiß ich eben wie schwierig das ist.
Der KEO wird aber recht nah mit der Hand am Ast angesetzt. Es ist aber was Anderes, wenn man das dann in 3m Höhe macht.
Woher ich das weiß...ganz einfach...wollte das Ganze vor etwa 2 Jahren schon mal so umsetzen. Stange, Schalteransteuerung, Bügel...alles kein Problem...aber bei der Bedienung bekommt man dann ein Problem.

Das geilste Gerät damals war die AGS 52....die kleine Kettensäge am Ende der Stange. Bis 50mm Äste kein Problem. Und im Gegensatz zu einer GSA konnte man von oben und unten sägen.
50mm Eibe mit der AGS...ca. 15 Sekunden...mit der GSA...lange...sehr lange.
Mit der "neuen" Maschine...unmöglich, trotz des langen Schwertes. Das Ding blockiert nach kurzer Zeit. Aber das gehört ins gründe Forum und da steht es auch.

Gruß GW
 

Ich vertrete was ich sage oder schreibe...und nicht die Interpretationen. Mein Sarkasmus wird irgendwann mein Ende sein, hilft mir aber bis dahin zu Überleben...

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Maschinenbau
Geschrieben am
im Zusammenhang mit der Einführung des Akkus
GBA 18 V 6.0 Ah M-C
dann ist die Fortsetzung einer Reihe von leichten Batterien 
in kleinen gehäusen
GBA 18 V 1.5 Ah M-A und GBA 18 V 2,0 Ah M-B
gesehen Akku GBA 18 V 3.0 Ah Compact statt GBA 18 V 3.0 Ah M-C

////////////////////

im Zusammenhang mit der Entstehung der Batterie
GBA 18 V 6.0 Ah M-C
die Fortsetzung einer Reihe von Licht Batterien
in Kleinpackungen
GBA 18 V 1,5 Ah M-A und GBA 18 V 2.0 Ah M-B
GBA ist zu sehen, Batterie 18 V 3,0 Ah Compact statt GBA 18 V 3.0 Ah M-C 

//////////////////////

в связи с появлением аккумулятора
GBA 18 V 6.0 Ah M-C
то продолжением серии лёгких аккумуляторов 
в маленьких корпусах
GBA 18 V 1.5 Ah M-A и GBA 18 V 2.0 Ah M-B
видится аккумулятор GBA 18 V 3.0 Ah Compact вместо GBA 18 V 3.0 Ah M-C 

Dieser Beitrag wurde editiert von olki am 20.05.2015, 14:25 Uhr
Begründung: редактирование текста

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Telekommunikation, Energieversorgung
Geschrieben am
Diese Akkus werden kommen, aber das dauert noch eine Zeit. Es müssen auch genug Zellen lieferbar sein

Ich vertrete was ich sage oder schreibe...und nicht die Interpretationen. Mein Sarkasmus wird irgendwann mein Ende sein, hilft mir aber bis dahin zu Überleben...

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Bosch Mitarbeiter
Geschrieben am
Liebe Teilnehmer des Bob Innovations-Wettbewerb,

einige Zeit hat sie gedauert, die Auswertung des Bob Innovationswettbewerbs für das Jahr 2014. Jetzt ist es endlich soweit, die Gewinner stehen fest.

Q1 2014
Q2 2014
  • Platz 1: Da-Berti für seine klasse Idee Ladekoffer, hier dürft ihr auf jeden Fall gespannt sein, wer weiß, vielleicht kommt da ja etwas in die Richtung ;-)
  • Platz 2: mibu3000 für seinen Vorschlag MULTI-Ladegerät 4.0
  • Platz 3: higw65 für seine Idee KFZ-Ladegerät

Q3 2014
Q4 2014
Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner! Die Erstplatzierten dürfen sich jeweils auf blaue Elektrowerkzeuge nach Wahl im Wert von 500,- € freuen. Auf den Zweit- und Drittplatzierten wartet je ein Exemplar aus der Bosch Professional Workwear Kollektion (Arbeitshose oder –jacke nach Wunsch). Für die Gewinner des zweiten und dritten Preises besteht auch alternativ zur Workwear die Auswahl von Bosch Zubehör im Gesamtwert von 100,- €. Alle Gewinner werden von uns parallel per E-Mail kontaktiert. In der E-Mail wird die Gewinnabwicklung erklärt.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern am Innovationspreis in 2014. Anfang Juli werden dann auch die Gewinner für das 1. Und 2. Quartal diesen Jahres gekürt.  Wir freuen uns auch weiterhin auf viele Ideen aus Theorie und Praxis.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende
Euer Bosch Blau Experten-Team

It's in your hands. Bosch Professional.

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstige Holzverarbeitung
Geschrieben am
Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern - tolle Ideen dabei. Bin sehr gespannt, was davon irgendwann umgesetzt wird.

 

Blaue Grüße