Oberfräse GOF 1600 CE Professional: Erfahrungen und Testberichte

Gelöschter Benutzer
Geschrieben am
Guten morgen ins Forum,
hallo Holzwurm-tom,

ja, sehe ich auch so. Aber wir sollten es als Lösungsvorschlag betrachten. Bob wird das sicher auch so sehen. Ich bin froh, daß das noch jemand bemerkt hat.
Dennoch die Fräse ist ein fettes Baby und es macht richtig Spaß mit ihr zu arbeiten, oder sieht das jemand anders?
Mich begeistert vor allem das Gewicht und die daraus resultierende Laufruhe. Eine 20x20mm Nut in Massivholz/Hartholz quer zur Faser in nur 5 Tauchgängen ohne das die Fräse nach Erlösung schreit, ist ne ordentliche Hausnummer. 
Wirlich geile Maschine, Details müssen hier & da noch verbessert werden, aber gut, so ist das eben.
Dafür helfen wir hier ja gerne mit, oder.... grins

Beste Grüße und ich freu mich auf noch mehr Testberichte.

derEder
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Schreiner/ Bautischlerei/ Laden-/ Messe-/ Fenster-/ Türenbau
Geschrieben am
 Liebes Experten Team

Meine GOF 1600 CE ist leider immer noch nicht angekommen, ich habe bereits vor einigen Tagen eine E-Mail geschickt, darin hiess es dass ihr sich mit der versandsabteilung in Verbindung setzt. Ich habe noch keine Rückmeldung bekommen. Kann das Experten Team bitte nachfragen, ich sollte die GOF wirklich bald haben, ich habe diverse geplante Prokekte mit meiner alten Fräse erledigen müssen, weil die GOF noch nicht da war.

Der Schreiner Ihr Macher

Aktivität
Moderator
Branchenerfahrung seit
2009
Branche
Elektrowerkzeug Fachhändler
Geschrieben am
Hallo zusammen,
leider fehlen hier immer noch ein paar Testberichte. Wäre schön in der nächsten Zeit noch einmal was von den Testern zu hören!

Gruß
Stefan
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Schreiner/ Bautischlerei/ Laden-/ Messe-/ Fenster-/ Türenbau
Geschrieben am
 Hallo Stefan

Ich würde gerne einen Bericht schreiben wenn ich die Test-GOF hätte, aber leider ist sie immer noch nicht da. Das Expertenteam hat mir per Mail vor zwei Wochen geschrieben: "Offenbar hat es Probleme bei der Auslieferung gegeben, nun ist ihr Gerät auf dem Weg und sollte in den nächsten Tagen ankommen" Wie gesagt, das war vor zwei Wochen. Nun gehen mir langsam die Projekte aus. Ich hätte die GOF bereits gefühlte 10x richtig brauchen können. So langsam wird es wirklich ärgerlich, vor allem, weil fast alle Projekte die Ideal für Test gewesen wären, schon beendet sind.....

Der Schreiner Ihr Macher

Gelöschter Benutzer
Geschrieben am
Hallo@All,@Blau-Grün,

bei mir ist es genau umgekehrt. Soll heißen:
- Kein Testgerät, sondern direkt gekauft
- diesbezüglich ist GMF 1600 CE vorhanden
- Zubehör wie Fräser erst kürzlich eingekauft
- nur kleine Tests bisher möglich mangels Zubehöhr auch von seitens Bosch ( Führungsschienenadapter )
- weitere spezielle Fräser müssen noch angeschaft werden um Projekte Überhaupt beginnen lassen zu können
- desweitern bin ich am entwerfen eines Frästisches, der unmittelbar auf der gleichen Ebene (Fläche) wie der schon vorhandenen Bandsäge (Stationär) steckbar, klappbar, o.ä. auch mit dem Kopierfräßkorb harmonieren soll, Dieser aber bestimmt nicht billiger sein wird wie die handelsüblichen Varianten...


Fazit: mangels herrschenden Tauschmittels zur Wunschware, die in Einzelanfertigung folgen soll, wird wohl mein Individuelles Testergebnis auf sich warten lassen müssen.

Aber nix für ungut, so bin ich überzeugt das sich in den nächsten kalten Wintermonaten in der beheizten Werkstatt sich genug Möglichkeiten anbieten werden um dieses sanft,- ruhiglaufende, drehzahlfreudige, allesdurchsholzfräsende und beleuchtete blaue zu beherrschende Multifunktionsfräse ala BOSCH, sicher zum einsatz kommen wird.

MfG Montek
Aktivität
Branchenerfahrung seit
1996
Branche
Sonstige Holzverarbeitung
Geschrieben am
Hallo Leute,
nach meinem unboxing Video www.youtube.com/watch hier nun mein Testbericht zur Bosch GOF 1600 CE Professional
 
 
Erster Eindruck:
+umfangreicher Lieferumfang
+Maschine liegt sehr ausgewogen in der Hand
+sehr gute Ausstattung 
 
-L-Boxx Einlage 
-kein Platz für Paralellanschlag
-kein Platz für das ganze Zubehör
 
 
Der Lieferumfang:
Die Maschine wird in der größten L-Boxx (374) geliefert. 
Der Lieferumfang dieser Maschine ist sehr groß. Es werden u.A. zwei Spannzangen, 8- und 12mm geliefert. Ebenso zwei Kopierhülsen in den Größen 17- und 30mm. Um diese zu befestigen liegt eine SDS Aufnahme bei, die bei Bedarf an die Grundplatte geschraubt wird. Um diese auszurichten, ist noch ein Zentrierstift dabei der in beide Größen der Spannzangen passt. Dann haben wir noch einen 24mm Maulschlüssel und 3 verschiedene Absaugadapter mit Befestigungsmaterial.
Natürlich ist auch der  Fräsmotor und die Taucheinheit zusammen mit dem Paralellanschlag mit in der L-Boxx zu finden. Zuletzt möchte ich dann noch die Bedienungsanleitung erwähnen.
 
Verpackung und Aufbewahrung:
Hier hat Bosch noch einiges zu tun! Die Maschine stand nicht sehr stabil in der Versandverpackung. Außerdem haben herumfliegende Teile wie z.B. Der Maulschlüssel Spuren an der Maschine hinterlassen. Das darf auf keinen Fall sein! Der mitgelieferte Maulschlüssel passt nicht in die dafür vorgesehene Aussparung. Der Maulschlüssel ist zu lang.
Die meisten Kleinteile befinden sich in einem kleinen Karton, hier hätte ich mir eine Kunststoffbox ähnlich wie beim GOP gewünscht. Leider hat auch der Paralellanschlag keinen Platz in der L-Boxx und muss lose hereingelegt werden. 
Da würde ich mir wünschen das Bosch dringend nacharbeitet und die L-Boxx Einlage so gestaltet das sämtliches Zubehör einen festen Platz hat.
 
 
Die Maschine:
Nach dem Auspacken habe ich mich mit den Funktionen der Maschine vertraut gemacht und sämtliche Anbauteile mal angeschraubt um zu sehen wie es funktioniert.
Besonders gut hat mir dabei die Aufnahme der Kopierhülsen gefallen. Diese ist nicht grundsätzlich montiert um bei Nichtgebrauch einen größeren Sichtbereich auf das Werkstück zu haben. Die Aufnahme wird bei Bedarf einfach an die Grundplatte geschraubt. Um die Kopierhülsen mittig auszurichten wird dann mit Hilfe des Zentrierstiftes die Grundplatte gelockert und komplett mit der SDS Aufnahme ausgerichtet. Sollte die Aufnahme einmal nicht gebraucht werden kann diese wieder entfernt werden. Nach erneuter Montage muss nicht erneut ausgerichtet werden.
Zum einlegen der Kopierhülse wird einfach ein Schieber zum entriegeln gedrückt und die Kopierhülse wird von unten eingesetzt. Dann den Schieber wieder loslassen und die Hülse klemmt sich fest. Einfacher geht es kaum!
 
Ein weiteres Highlight der Maschine ist die Feineinstellung der Frästiefe die nach dem Feststellen noch nachjustiert werden kann. Dies ermöglicht ein sehr genaues einstellen im 1/10mm Bereich mit ablesbarer Skala. Bei Maschinen anderer Hersteller wird z.T. nur der Frästiefenanschlag mit einer Feineinstellung versehen. Das hat Bosch hier eindeutig besser gelöst!
 
Ebenso ein gutes Feature ist der Ein/ Aus Schalter. Dieser ist direkt am Griff der Maschine. Dies ist eigentlich nichts besonderes weil er da schließlich hingehört. Aber wenn man bedenkt das diese Maschine in verschiedenen Körben betrieben werden kann und die Schaltung über Kontakte zur Maschine weitergeleitet wird, ist das für mich ein sehr intelligentes System! So hat der Anwender beide Hände stets am Griff um die Maschine sicher zu halten und zu schalten! Mit dem Daumen der linken Hand wird mittels einem gefederten Hebel die Höhenverstellung gelöst. Sobald man den Hebel loslässt, spannt es sich von selbst fest. Da kann ich nur sagen- Tolle Bedienung!
 
Die neue GOF 1600 CE verfügt im Gegensatz zum Vorgängermodell über eine Spindelaretierung um den Fräser zu wechseln. Ich persönlich finde es aber bequemer mit einem zweiten Maulschlüssel gegenzuhalten als mit einer Hand den gefederten Knopf zu drücken und gleichzeitig die Maschine festzuhalten. Wäre vielleicht besser die Arretierung einrasten zu lassen!? 
Außerdem kommt beim tiefen eintauchen die Vorrichtung der Spindelarretierung mit dem aufschraubbaren Absaugadapter in Konflikt und verhindert die maximale Eintauchtiefe.
 
Beim fräsen ist die Maschine aufgrund ihres Gewichtes von rund 6kg sehr laufruhig und sehr gut zu führen. Beim einschalten läuft sie dank Softstart ruhig an. Leider wurde auf eine Motorbremse beim ausschalten verzichtet. 
Beim arbeiten konnte ich nicht feststellen das die Maschine sich je gequält hat, auch nach längerem Einsatz im Frästisch ist der Motorblock nur minimal warm geworden.
Und das ist genau der Bereich wo mir die Maschine richtig Spass macht! Die Leistung ist der Hammer und die Bedienung ein Traum. Zum Fräswerkzeug wechseln einfach den Motorblock rausnehmen und anschließend wieder einsetzen. Mit der Feineinstellung kann der Fräser bequem auf die gewünschte Höhe eingestellt werden. 
 
Beim konventionellen fräsen ist der Sichtbereich auf das Werkstück bei nicht montierter SDS Aufnahme riesig! Dank durchsichtiger Grundplatte und LED Beleuchtung kann es kaum besser sein.
 
Mit im Lieferumfang ist ein Paralellanschlag mit Feineinstellung, ebenfalls mit Skala im 1/10mm Bereich. Das ist eine tolle Sache nur ist bei geöffneten Schrauben das ganze etwas wackelig. Hier könnten die Federn stärker sein um das ganze etwas zu stabilisieren. 
Ein Weitere Punkt der Verbesserung sind aus meiner Sicht die Flügelschrauben. Ist der Paralellanschlag nicht montiert aber die Flügelschrauben noch in der Grundplatte, drehen sich diese durch die Vibrationen der Maschine los. Hier sollten kleine Sprungfedern mit angebracht sein um der Schraube etwas Spannung zu geben wie man es von anderen Herstellen kennt!
 
Erwähnenswert sind noch die drei Absaugadapter die mit im Lieferumfang sind. So hat man immer einen passenden Adapter zur Hand um an geeigneter Stelle die Späne abzusaugen.
 
Mein Fazit:
Mit der GOF 1600 CE hat Bosch eine sehr leistungsfähige Oberfräse die sehr vielseitig einsetzbar ist. Features wie Feineinstellung, SDS Aufnahme f. Kopierhülsen oder Beleuchtung runden meinen positiven Eindruck ab! Die Handhabung ist hervorragend da beim arbeiten alle wichtigen Bedienteile in Griffnähe sind. Der Lieferumfang ist, wenn man den Anschaffungspreis bedenkt sehr umfangreich. Aber bei der Verpackung und Aufbewahrung muss aus meiner Sicht dringend nachgebessert werden! Hier kann die L-Boxx sicher noch besser genutzt werden.
Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung und dann viel Spass beim arbeiten!
 
 
Ich hoffe, mein Bericht war hilfreich. Sollten noch Fragen offen sein, beantworte ich diese gerne. Über Feedback würde ich mich freuen.
 
Ich möchte mich an dieser Stelle auch nochmal bei Bosch und allen Mitwirkenden bedanken da ich die Maschine testen durfte. Auch geht mein Dank an C.B. für den netten Kontakt!
 
 
Viele Grüße
Thomas (Holzwurm-Tom)
 
 
 

Dieser Beitrag wurde editiert von HolzwurmTom am 09.11.2012, 20:15 Uhr
Begründung: Fehler gefunden und korrigiert :-)


Testberichte, Werkstatt Tips und Holzprojekte unter www.HolzwurmTom.de oder besucht meinen YouTube Kanal oder Instagram-Feed unter HolzwurmTom

Aktivität
Moderator
Branchenerfahrung seit
2009
Branche
Elektrowerkzeug Fachhändler
Geschrieben am
Hallo Thomas,
vielen Dank für deinen ausführlichen Testbericht.
Leider wurde dieses Gerät nicht konsequent zu Ende gedacht. Dieses Mal traf es mal wieder das Systemzubehör und die Verpackung des Zubehörs. Hier hätte Bosch besser noch einmal eine Einlage wie beim GEX 125-150 AVE verwendet. Bei der Hart-Styropor-Variante wäre nichts verkratzt wurden. Ich hoffe Bosch besser hier schnell nach!

Gruß
Stefan
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Schreiner/ Bautischlerei/ Laden-/ Messe-/ Fenster-/ Türenbau
Geschrieben am
 Hallo zusammen

Heute ist meine Test GOF endlich gekommen. Ich freue mich wirklich riesig. Sie macht schon einene sehr guten Eindruck, es ist alles i.O, ausser das die L-Boxx schon ziemlich lädiert ist, vor allem innen hat es einige hässliche Kratzer. Für weitere Ausführungen hab ich jetzt leider keine Zeit, ich muss testen gehen. Heute Nachmittag kommt sie dann gleich mal zum Einsatz. Ich habe frei genommen, um dem Nachbarn beim fertig stellen des Vordaches zu helfen. Dort wird sie dann gleich auch mal zeigen müssen was sie kann.

Der Schreiner Ihr Macher

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Schreiner/ Bautischlerei/ Laden-/ Messe-/ Fenster-/ Türenbau
Geschrieben am
  So, mein erster Eindruck:

Verpackung

Die GOF kommt wie erwartet in einer L-Boxx 374 daher, es ist wirklich ordentlich Platz darin, trozdem fliegt der Paralellanschlag und das sonstige Zubehör frei Rum, das hat meine L-Boxx auch beim Transport zu sprüren bekommen, sie hat immen eine wirklich grosse Kratzer. Ansonsten ist alles mit der Verpackung i.O, es hatte ausreichend Luftplastig darin, so dass die Ware einigermassen ganz ankam.

Verarbeitung

Die GOF macht wirklich einen sehr wertigen Eindruck, das herausnehmen des Motors funktioniert tadellos, die Maschine läuft sehr ruhig, die Vibrationen sind im Leerlauf extrem klein, die Lautstärke für eine OF wirklich sehr leise, Bravo!

Lieferumfang

Anders als beim Akkuhobel gibt es hier absolut nichts zu meckern, es ist alles nötige Zubehör dabei, Aubsaughaube oben, Absaughaube für die Kantenbearbeitung, Absaughaube für Paralellanschlag, Kopierhülsenaufnahme, zwei Kopierhülse, Kopierhülsen Zentrierzubehör, und ein sehr Solider Guss Maulschlüssel. Ausserdem hat die Maschine ein Gummikabel mit grossem Durchmesser, ebenfalls hat das Kabel eine bewegliche Kugeltülle, Bravo!

Probefräsen!

Die Maschine hat eine sehr gut funktionierenden Konstantelektronik, ich hab sie mit einem 20mm Nutfräser in Buche getestet. ebenfalls super ist, wie leicht sich die Frästiefe einstellen lässt, absolut spielfrei, und äusserst leich, ohne grossen Druck. Ebenfalls gut finde ich die Feineinstellung, aber die ist bei einer Maschine dieser Preisklasse ein Muss. Ich habe mal so aus Jux ein Rahmentürchen auf dem Frästisch hergestellt, so quasi als Probeobjekt. Die Maschine hat wirklich viel Kraft, sie hat alle Fräser die benötigt wurden beinahe ohne Drehzahlabfall durchs Holz gedreht (Karniesfräser, Falzfräser, Abplattfräser, Rundnutfräser, 20mm Nutfräser).

negativ aufgefallen


Mir ist wirklich ein Punkt extrem negativ aufgefallen, nämlich die Spindelarretierung. Diese Ding ist wirklich absoluter Schrott, man hat probiert dem Wunsch nachzugehen, aber nur halbwegs, denn die Spindelaareiterung ist unten auf den Motorblock aufgeschraubt, und zwar so, auf das Gleiche Gewinde wie die Spannzange kommt eine Hülse aufgeschraubt, die ein 5mm Loch hat, in das Loch wird dann die Arretierung gedrückt, erstens mal löst sich die Hülse und schraubt sich 1mm heraus, so dass der Arretierstift nicht mehr greift, ausserdem hat der Arretierstif aus Sicherheitsgründen eine so Starke feder, dass man bei dritten Fräserwechsel bereits Druckstellen am Daumen hat. Es ist ja gedacht dass man den Motor zum Fräserwechseln herausnimmt, nur leider ist das nicht ganz durchdacht. Wenn sich der Fräse bei starker Benutzung fest eingespannt hat, kann man den rutschigen Motor nicht halten beim lösen, also muss man ihn in den Korb tun, und der Vorteil des Herausnehmbaren Motors für besseres Fräserwechseln ist wieder weg. Ich habe jedoch für mich persönlich eine Lösung gefunden, Ich habe die Hülse mit dem Loch für die Arretierung abgeschaubt, und verwende jetzt zwei Schlüssel wie es bei der GOF 1400 CE nötig war, denn die Spindel hat freundlicherweise eine Haltefläche für einen 16mm Schlüssel. So bin ihn schneller wie mit der Spindelaariterung, und Fingerspitzen schonender ist es auch noch.

Fazit

Die GOF 1600 CE ist mein neues Lieblingsgerät, sie ist bis auf die Spindelaretierung wirklich gut gemacht, sehr solide und genau, ich finde sie wirklcih toll, sie kann locker mit einer Festool oder Mafell OF mithalten.

Verbesserungswunsch

Es würde schon reichen wenn man auf dem Arretierknopf eine grosse Kustoffkappe drauftäte, denn eine 5mm Bolzen mit gegenfeder hineinzudrücken ist nicht das wahre.



Ich werde jetz mal einige Tage mit ihr arbeiten und auch noch Fotos und ein Video machen, vielden Dank dass ich die GOF testen darf. Es ist immer schön wenn Bosch solche innovativen und Super ausgestatteten Topgeräte auf den Markt bring.

Gruss David

Der Schreiner Ihr Macher

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Sonstige Holzverarbeitung
Geschrieben am
Das mit der Spindelarretierung wird langsam für mich ein ärgerliches Thema:

Bei der alten GOF 1300 CE war das schon sehr gut gelöst, was dann aber bei der GMF 1400 CE (meiner Ansicht nach gelungen) verbessert wurde.

Leider ist diese Änderung auf viel Kritik gestossen und ich kann mich daran erinnern, dass hier im Forum wiederholt eine Änderung gewünscht wurde.

Jetzt haben wir die Änderung und der Schuss ging damit wohl nach hinten los, und damit zeigt sich mal wieder, dass man nicht immer auf uns Kunden und Anwender hören sollte.

Ich bleibe dabei, die 2-Schlüssel-Methode bei der GMF 1400 CE war Klasse und den Versuch von Bosch auf die Kundenwünsche zu reagieren finde ich auch Klasse, auch wenn es leider in diesem Fall in die Hose ging!

Die Farbe meiner Werkzeuge ist mir egal, solange sie blau sind^^