Sanierputz mit oder ohne Dichtschlämme

Aktivität
Branchenerfahrung seit
1979
Branche
Dachdecker/ Zimmermann
Geschrieben am
Moin
Ich durfte schon als Kind mit aufs Gerüst wenn Onkelchen am mauern war, hab immer im Mörtel gerührt was meine Mutter nicht so toll fand, er hat mich nie weggeschickt, ich musste höchtens mal kurz zur Seite treten wenn er was brauchte.
Und ich hab immer gefragt was machst du da??
Auch später noch, war viel mit ihm auf Tour und immer alles abgekukt, aber auch ständig verbessert, Onkelchen mochte keine Maschinen, er kloppte immer mit Fäustel und wenn ein Stein neu sollte haute er 20 kaputt, hab damals schon gefragt wie es mit flexen ode rausbohren wäre..dann bräuchten wir weniger Steine und könnten früher nach Hause (:)
"Nein, das tut man nicht, Steine werden geschlagen!"
Und Mörtel musste stets mit "Muskelschmalz" in der Tonne angerührt werden, Quirl kam nie in Frage.
Er hat viel gebaut und irgendwie alles hinbekommen, der brauchte selten Strom, ausser er mal beim Betonieren oder Putzen grosser Flächen da hatte er schon einen Mischer, er gab das Mischverhöltnis vor und wehe das stimmte nicht, den Mischer hab ich heute noch und halte ihn in Ehren, hängen immer Erinerungen dran.
So kam das mit dem Mauern..
Gruss Willy

 
Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Landwirt
Geschrieben am
So groß sind die Fugen jetzt auch nicht. Ob die Felsen mit lehm oder sand verfugt sind konnte ich leider nicht erkennen. Auf jeden Fall schon sehr bröselig. Würde da denke ich vorm verputzen mit ordentlich Tiefengrund drüber.

Sabbel net, dad gäid!

Aktivität
Branchenerfahrung seit
nicht freigegeben
Branche
Landwirt
Geschrieben am
So groß sind die Fugen jetzt auch nicht. Ob die Felsen mit lehm oder sand verfugt sind konnte ich leider nicht erkennen. Auf jeden Fall schon sehr bröselig. Würde da denke ich vorm verputzen mit ordentlich Tiefengrund drüber.

Sabbel net, dad gäid!

Aktivität
Branchenerfahrung seit
1979
Branche
Dachdecker/ Zimmermann
Geschrieben am
Moin
Oha, die haben alles genommen was grad da war..
Also, alles Lose gründlich abklopfen, lose Fugen auskratzen, je unebener der Untergrund desto besser hält der neue Putz, der muss sich verkrallen können.
Dann gut vornässen und Spritzwurf drauf, ist nicht ganz einfach muss man üben.
Siehe Video, da ist es richtig gezeigt.
Grundierung ist nicht nötig und bei weitem nicht so effektiv wie Spritzbewurf.
Nach einem Tag kann geputzt werden, ich würde hier Zementputz nehmen, kein Kalk.
Schichtstärke 15mm, dazu kann man sich auch Leisten im Abstand von 1,5-2m andübeln und so unterfüttern das es einigermassen grade ist, weil dann lässt sich der Putz auch vernünftig abreiben, krummer Putz ist schwer abzureiben.
Zum Auftragen einen Stahlaufzieher, zum Abziehen eine Gardätsche.
Zeiten beachten, nicht zu früh sein und nicht zu spät (:)
Zum Üben stets erstmal kleine Flächen in Angriff nehmen.




Gruss Willy