Umkehrspiel GOF1600

themechanic

themechanic

Aktivität
Branchenerfahrung seit

nicht freigegeben

Branche

KFZ-Industrie

Geschrieben am

Hallo zusammen,

meine neuste Errungenschaft, eine GOF1600, hat in der Feineinstellung ein Umkehrspiel von 0,3mm. Das finde ich entschieden zu viel, es sollte dort doch garkein Spiel vorhanden sein. Habe ich ein Montagsmodell erwischt oder sind eure Fräsen genau so ?

heikob

heikob

Aktivität
Branchenerfahrung seit

nicht freigegeben

Branche

Schlosserei/ Stahl-/ Metallverarbeitung

Geschrieben am

Moin, kenne die Maschine nicht wirklich aber Gewinde haben immer ein gewisses Spiel, sonst müsste man Kugelumlaufspindeln verbauen ;) Mal bei Bosch anfragen was die haben darf aber wenn du dein Maß immer von einer Richtung einstellst wäre es egal ansonsten da bekannt kannst du das Spiel mit einberrechnen. Gruß Heiko

joerg.chemnitz

joerg.chemnitz

Aktivität
Branchenerfahrung seit

nicht freigegeben

Branche

Telekommunikation, Energieversorgung

Geschrieben am

Hallo themechanic,

ich habe es jetzt nicht an meiner GOF kontrolliert. Aber meiner Meinung nach sollte im Bereich Holz das Umkehrspiel von 0,3mm zu vernachlässigen sein.
Die GOF ist schliesslich eine handgeführte Maschine zur Holzbearbeitung und keine CNC Fräse aus dem Metallbereich.

VG Jörg

haifisch18

haifisch18

Aktivität
Branchenerfahrung seit

nicht freigegeben

Branche

Ministerium/ Verteidigung/ Feuerwehr

Geschrieben am

0,3mm toter Gang ist nicht viel. Viele (auch gute) Drehbänke haben das auch in dem Bereich. Muss man halt vorher rausnehmen wenn man nachstellen will. 

Wenn ich dran denke schau ich heute Abend mal bei meiner GOF, ist aber ein anderes Modell.

themechanic

themechanic

Aktivität
Branchenerfahrung seit

nicht freigegeben

Branche

KFZ-Industrie

Geschrieben am

Vielen dank an die schnellen Rückmeldungen.
Ich werde mal direkt bei BOSCH nachfragen, was die dazu sagen. Ich bin der  Meinung es ist nach wie vor zu viel. In der Anleitung steht von einem exakten Einstellen der Frästiefe im zehntel mm Bereich geschrieben:

"Nach einem Probefräsgang können Sie durch Drehen des
Drehknopfes 5 die Frästiefe exakt auf das gewünschte Maß
einstellen; drehen Sie im Uhrzeigersinn zur Vergrößerung der
Frästiefe, drehen Sie entgegen dem Uhrzeigersinn zur Verringerung
der Frästiefe. Die Skala 6 dient dabei zur Orientierung.
Eine Umdrehung entspricht einem Verstellweg von
1,5mm, einer der Teilstriche am oberen Rand der Skala 6
entspricht einer Veränderung des Verstellwegs um 0,1 mm.
Der maximale Verstellweg beträgt ± 16 mm."

Ich bin da von deutlich mehr Präzision ausgegangen.

haifisch18

haifisch18

Aktivität
Branchenerfahrung seit

nicht freigegeben

Branche

Ministerium/ Verteidigung/ Feuerwehr

Geschrieben am

Dann lass dir von "nem alten Dreher" mal was sagen ;-) 

Die Auflösung der Einstellung ist nur vom Verhältnis der Größe (in dem Fall dem Durchmesser des Knopfes) der Skala zur Steigung der Spindel abhängig. Wenn du erstmal das Spiel rausgedreht hast, kannst du ja präzise zustellen.

Vorgehen würde ich wie folgt:
Mit der Oberfräse leicht an der Oberfläche ankratzen und klemmen, dann nullen.
Dann grob Einstellen. Willst du jetzt mit der Feineinstellung genauer einstellen, erst eine halbe Umdrehung nach OBEN drehen, danach von oben nach unten zustellen bis zum gewünschten Maß. Jetzt die Skala noch nachstellen damit sie das eingestellte Maß anzeigt.
Wenn du das immer so machst, ist das Gewindespiel immer auf der gleichen Seite und damit kein Problem mehr.